Grüner Besuch in der ersten Age-friendly City Deutschlands!

Kyra Sprin­ger (rechts) von „aktiv55plus“ und die grü­ne Bun­des­tags­spre­che­rin für Pfle­ge- und Alten­po­li­tik Kor­du­la Schulz-Asche. Foto: Gabrie­le Heise

 

Ein­gang zum Haus der Begeg­nun­gen. Foto: Gabrie­le Heise

 

Hier sind Sie immer rich­tig“, sagt Kyra Sprin­ger, wenn Men­schen sie anru­fen und nicht wis­sen, ob sie bei der rich­ti­gen Stel­le gelan­det sind. Sie ist haupt­amt­li­che Koor­di­na­to­rin des Trä­ger­ver­eins „akiv55plus“ und sitzt mit ihrem Büro im Haus der Begeg­nun­gen, mit­ten in der ers­ten alters­freund­li­chen Stadt Deutsch­lands, in Radevormwald.

Von ihr wol­len wir, acht GRÜNE 60plus aus Ham­burg, heu­te erfah­ren: Was macht die ers­te Age-friend­ly City in Deutsch­land alters­freund­lich? Wie­so gera­de Rade­vorm­wald, eine 22.500-Einwohner*innen-Stadt bei Wup­per­tal? Und was hat die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO) damit zu tun?

Sechs Stun­den Fahrt von Ham­burg nach Rade­vorm­wald mit IC, Regio­nal­bahn und Bus

 

Der Bür­ger­meis­ter (hin­ten in der Mit­te) ist vom WHO Kon­zept überzeugt

 

Um Ant­wor­ten auf unse­re Fra­gen zu bekom­men, hat Kyra Sprin­ger hoch­ka­rä­tig ins wun­der­schö­ne, schie­fer­ge­deck­te ehe­ma­li­ge Pas­to­rats­haus ein­ge­la­den:  Wir tref­fen neben Frau Sprin­ger den Ver­eins­vor­sit­zen­den und Chef­arzt des ört­li­chen Kran­ken­hau­ses, Dr. Rein­hold Hikl, und die stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de Sabi­ne Danow­ski, von der Stadt­sei­te den Bür­ger­meis­ter Johan­nes Mans, Vertreter*innen des Senio­ren­bei­rats, des Bau­am­tes, den Lei­ter des Sozi­al­am­tes und städ­ti­schen Pro­jekt­ver­ant­wort­li­chen für Age-friend­ly City. Mit dabei: Die grü­ne Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Kor­du­la Schulz-Asche, zustän­dig für grü­ne Pfle­ge- und Alters­po­li­tik im Bundestag.

Die Wip­pe sorgt für genera­tio­nen­über­grei­fen­den Spaß!

 

Der Geh­weg ist abge­senkt, mit Rol­li-Sper­re, rechts dane­ben das Leit­sys­tem für Seh­be­hin­der­te mit Bord­stein. Foto: Gabrie­le Heise

 

Rade­vorm­wald ist Teil des Pro­gramms der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO) „Age-friend­ly World“ bzw. Age-friend­ly City – und damit zum zwei­ten Mal Teil eines Pro­jek­tes, das die WHO auf­ge­legt hat. Beim ers­ten Mal ging es um „Gesun­des Altern“. Aus die­ser Akti­on ist spä­ter der Ver­ein „aktiv55plus“ ent­stan­den. Inzwi­schen ist der Ver­ein eine Art loka­les Netz­werk (ein biss­chen wie Alto­na­vi) mit  Pfle­ge­be­ra­tung und Hausbesuchen.

Kyra Sprin­ger und das Team vom Trä­ger­ver­ein aktiv55plus ste­hen von April bis Okto­ber ein­mal im Monat auf dem Markt, um Men­schen über Ange­bo­te und Ver­an­stal­tun­gen zu infor­mie­ren. Sie hat bes­ten Kon­takt zur Pres­se und ist min­des­tens ein­mal im Monat mit einem Arti­kel über Akti­vi­tä­ten des Ver­eins und Foto im Blätt­chen. Des­halb kennt sie auch fast jede*r hier.

Dr. Rein­hold Hikl hat das Age-friend­ly City Pro­jekt angeschoben

 

Begeg­nungs­ho­cker auf dem Markt­platz. Foto: Gabrie­le Heise

 

Ange­scho­ben hat die Pro­jek­te Rein­hold Hikl. Er hat sich immer schon aktiv für Älte­re ein­ge­setzt, dem Kran­ken­haus war ein Pfle­ge­heim ange­schlos­sen, es gab einen Alten­kreis, und alten­ge­rech­te Woh­nun­gen in einer Trägerschaft.

Das Demons­tra­ti­ons­pro­jekt „Gesun­des und akti­ves Altern“ der WHO umfass­te die Städ­te Wien, Han­no­ver und Rade­vorm­wald und soll­te zei­gen, dass durch Gesund­heits­för­de­rung älte­rer Men­schen in der Kom­mu­ne Ant­wor­ten auf die Her­aus­for­de­run­gen des demo­gra­fi­schen Wan­dels gege­ben wer­den kön­nen. Das dama­li­ge Pro­jekt (2002−2004) wur­de vom Kran­ken­haus finan­ziert. Seit dem erfolg­rei­chen Abschluss die­ses Pro­jek­tes führt der Trä­ger­ver­ein aktiv55plus die­se Arbeit fort. 2015 war Hikl dann bei einer WHO Kon­fe­renz in Japan, auf der es hieß: Der The­men­kom­plex des gesun­den Alterns sei abge­hakt, das wüss­ten und könn­ten inzwi­schen alle Län­der. Die nächs­te Auf­ga­ben­pha­se sei nun,  die Gren­zen in den Ver­sor­gungs­sys­te­men ein­zu­rei­ßen, und die Sys­te­me durch­läs­si­ger zu machen. Die USA,  Japan, Chi­na, vie­le wich­ti­ge Län­der hat­ten offi­zi­el­le Vertreter*innen zur Kon­fe­renz geschickt, nur Deutsch­land war nicht dabei. Und Hikl wur­de unbe­hag­lich zumu­te, denn er hat­te eher den Ein­druck, dass man in Deutsch­land noch gar nicht rich­tig ange­fan­gen hat­te, die Pha­se des gesun­den Alterns ein­zu­lei­ten. Er fing an zu recher­chie­ren, such­te nach einem Rah­men, um gesun­des Altern umzu­set­zen. Und stieß auf das Kon­zept der alters­freund­li­chen Städ­te. Und auf ein Hand­buch aus Kana­da mit Tool­box, mit genau­en Anlei­tun­gen, um das Kon­zept der Alters­freund­lich­keit umzusetzen.

Bank mit Arm­leh­ne zum beque­men Aufstehen

 

Dar­an hielt er sich. Bür­ger­meis­ter Johan­nes Mans ließ sich vom Enthu­si­as­mus Hik­ls bald anste­cken, ihm gefiel die Idee, Rade­vorm­wald zur ers­ten alters­freund­li­chen Stadt in Deutsch­land zu machen.

Auf­ge­stellt hat die Stadt seit­dem an zen­tra­len Orten Bän­ke mit Arm­leh­nen, die das Auf­ste­hen erleich­tern. Zusätz­lich gibt es ein­zel­ne Hocker, die zum Aus­ru­hen und Klö­nen ein­la­den. Ein­fach Plät­ze der Begeg­nung und gut für alle, die sich einen Café-Haus­be­such nicht leis­ten kön­nen oder wol­len und nur ein biss­chen dem Trei­ben auf dem Markt­platz zuschau­en wol­len. Außer­dem wur­den alle wich­ti­gen Stra­ßen­über­gän­ge im Stadt­kern bar­rie­re­frei gestal­tet. Die Bür­ger­stei­ge wur­den ganz abge­senkt, für Roll­stuhl­fah­rer Quer­ril­len ein­ge­las­sen, die das Brem­sen am Stra­ßen­rand unter­stüt­zen. Tak­ti­le Boden­leit­sys­te­me und eine Bord­stein­kan­te las­sen auch Seh­be­hin­der­te neben der Absen­kung sicher die Stra­ße queren.

Geschäfts­in­ha­ber freu­en sich über die Maß­nah­men, schließ­lich kau­fen Älte­re sel­te­ner bei Ama­zon und lie­ber per­sön­lich im Laden. Für wei­ter ent­fern­te Sied­lun­gen gibt es einen Bür­ger­bus und inzwi­schen einen Quar­tiers­bus, der von Ehren­amt­li­chen gefah­ren wird.

Age-friend­ly-City-Fans von links: Sabi­ne Danow­ski, Ant­je Wil­liams, Dr. Hikl, Chris­ta Möl­ler, Ste­phan Daudt, Kor­du­la Schulz-Asche, Alfred Blohm, Dr. Klaus Curth, Gabrie­le Hei­se, Karl-Heinz Büch­ner, Prof. em. Dr. Jörg Ross­bach, Vol­ker Gross­mann, Kyra Springer

 

Fei­er­abend­bier auf der Heim­fahrt, das muss­te sein!

 

Lei­der wer­den bis­her zu wenig zen­tral gele­ge­ne bar­rie­re­freie Woh­nun­gen ange­bo­ten. Kor­du­la Schulz-Asche spricht sich dafür aus, gene­rell bar­rie­re­frei zu bau­en. Der Bestand sei ja eh größ­ten­teils nicht bar­rie­re­frei, des­halb müs­se man zumin­dest bei Neu­bau­ten jetzt auf ein genera­tio­nen­freund­li­ches Kon­zept setzen.

Ins­ge­samt, so Hikl, wer­den in Rade­vorm­wald schon etwa 60% der Zie­le der WHO für eine alters­freund­li­che Stadt bedient. Und es wird dar­an gear­bei­tet, alle 82 WHO-Kri­te­ri­en umzu­set­zen. Schon jetzt kön­ne man sagen, dass durch die Maß­nah­men älte­re Men­schen deut­lich län­ger zuhau­se woh­nen blei­ben könn­ten. Das ist genau das, was sich Älte­re wün­schen – und was gleich­zei­tig zur finan­zi­el­len Ent­las­tung bei Kran­ken- und Pfle­ge­kas­sen und der Kom­mu­ne führe.

Kor­du­la und wir  waren uns nach dem Besuch einig: ein gutes Kon­zept. In Ham­burg freu­en wir uns ganz beson­ders, weil Age-friend­ly City auch in unser aktu­el­les Bür­ger­schafts-Pro­gramm ein­ge­flos­sen ist! Ein wich­ti­ger Schritt, um für den demo­gra­fi­schen Wan­del gut auf­ge­stellt zu sein, den gro­ße Städ­te wie Lon­don, Tokio, New York, Mel­bourne oder unse­re Part­ner­stadt Shang­hai längst voll­zo­gen haben.

Fotos: Chris­ta Möl­ler, Gabrie­le Heise

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Ein Kommentar

  1. Wäre schön, wenn der Buch­ti­tel ange­ge­ben wäre: »ein Hand­buch aus Kana­da mit Tool­box, mit genau­en Anlei­tun­gen, um das Kon­zept der Alters­freund­lich­keit umzusetzen«

Skip to content