Verpflichtende Tests für Autofahrer:innen ab 60?

Unser Vor­stands­mit­glied Chris­ta Möl­ler-Metz­ger lehnt ver­pflich­ten­de Tests für Autofahrer:innen ent­schie­den ab, wenn sol­che Prü­fun­gen allein älte­re Men­schen betref­fen und sagt:

»Als ich 18 wur­de, hab ich mich sofort zur Fahr­schu­le ange­mel­det und hat­te bald danach mei­nen Füh­rer­schein. Ich war noch Schü­le­rin, als ich mir für 100 Mark ein Auto gekauft hab, das ich rosa anmal­te und jeden Tag damit zur Schu­le fuhr. Für Auto und Ver­si­che­rung habe ich gear­bei­tet, drei­mal die Woche nach der Schu­le und getankt, meist für 5 Mark. Mehr war nicht drin. 

Mein Auto war mei­ne gro­ße Frei­heit, bedeu­te­te Erwach­sen­sein und Selbst­stän­dig­keit. Die­ses Frei­heits­ge­fühl hat sich bei vie­len Men­schen aus mei­ner Gene­ra­ti­on bis heu­te gehal­ten. Älte­re wol­len ein­kau­fen, zur Ärz­tin fah­ren oder die Enkel besu­chen. Ohne auf jeman­den ange­wie­sen zu sein, der sie fährt.« 

Mit dem Fah­ren auf­zu­hö­ren, ist ein heik­les und viel­schich­ti­ges Thema. 

Die For­de­rung für ver­pflich­ten­de Tests ab 60 oder 70 kocht aber in Wel­len immer wie­der hoch. Älte­re Men­schen sind jedoch nicht die Haupt­ver­ur­sa­cher von schwe­ren Unfäl­len, das sind ande­re Alters­grup­pen. Das kalen­da­ri­sche Alter sagt wenig dar­über aus, wie ver­kehrs­tüch­tig jemand ist. Fort­ge­schrit­te­nes Alter bedeu­tet nicht auto­ma­tisch eine Stei­ge­rung des Unfall­ri­si­kos. Das hängt mit dem Auf­tre­ten von Krank­hei­ten und der indi­vi­du­el­len Leis­tungs­fä­hig­keit zusammen. 

Denn es gibt nicht die Alten, man muss dif­fe­ren­zie­ren. Die Pro­fes­so­rin Eva-Maria Kess­ler, die Mit­te Dezem­ber die neue Stu­die zu Ageism im Auf­trag der Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­stel­le vor­ge­stellt hat, sagt: 

»Wir müs­sen die Indi­vi­dua­li­tät von Men­schen im höhe­ren Lebens­al­ter akzep­tie­ren, anstatt sie pri­mär als Mit­glie­der die­ser Grup­pe wahrzunehmen.« 

Rund 1/5 aller Medi­ka­men­te kön­nen z. B. einen Ein­fluss auf die Fahr­tüch­tig­keit haben, auch Schmerz- und Erkäl­tungs­mit­tel sowie Anti-All­er­gi­ka. Auch Dia­be­tes kann sich aus­wir­ken und wenn ich Knie­pro­ble­me hab, klappt es nicht mit dem kraft­vol­len Bremsen.

Wir brau­chen natür­lich auch ganz drin­gend Alter­na­ti­ven zum Auto! Beson­ders wich­tig sind On-Demand Sys­te­me, damit mobi­li­täts­ein­ge­schränk­te Älte­re den letz­ten Kilo­me­ter ohne Auto nach Hau­se schaf­fen. Das ist die Vor­aus­set­zung für einen Umstieg vom Auto auf Bus und Bahn, der auf dem Land sicher noch schwie­ri­ger ist als in der Stadt. 

Jeder Mensch hat das Recht auf sozia­le Teil­ha­be. Dazu gehört, die eige­ne Woh­nung zu ver­las­sen. Das muss durch den öffent­li­chen Nah­ver­kehr sicher­ge­stellt sein.

Ich fin­de, wir müs­sen das The­ma Fahr­tüch­tig­keit mehr the­ma­ti­sie­ren, wir brau­chen Infor­ma­ti­ons­ma­te­ri­al, das über Pro­ble­me und Lösungs­mög­lich­kei­ten ver­ständ­lich und auf Augen­hö­he infor­miert. Ärz­te und Ärz­tin­nen soll­ten mit Patient:innen mit ent­spre­chen­den Risi­ko­fak­to­ren vor­sor­gend dar­über spre­chen. Wir müs­sen auf die Mög­lich­kei­ten auf­merk­sam machen, wie man jetzt schon die Fahr­zeug­taug­lich­keit über­prü­fen kann. Frei­wil­lig, und ohne dass der Füh­rer­schein ein­kas­siert wird. Das Ange­bot frei­wil­li­ger Checks muss aus­ge­baut werden.

Wenn wir Auto­fah­ren für so gefähr­lich hal­ten, dass wir auf ver­bind­li­che Tests set­zen wol­len, dann bit­te für alle Alters­grup­pen – und nicht nur für die Älte­ren, die die wenigs­ten Unfäl­le verursachen. 

Ver­pflich­ten­de Tests auf die Grup­pe 60 oder 70plus zu beschrän­ken, ist für mich ein kla­rer Fall von Alters­dis­kri­mi­nie­rung. Ageism ist ein The­ma, über das in Deutsch­land noch sehr wenig gere­det wird.

Am 24.01.2023 dis­ku­tier­te Chris­ta Möl­ler-Metz­ger des­halb mit­tags bei der Ham­bur­ger Böll-Stif­tung u. a. mit Dag­mar Hir­che von Wege aus der Ein­sam­keit e. V. und Bar­ba­ra Wacker­na­gel, Ex-Sozi­al­mi­nis­te­rin aus dem Saar­land dar­über. Die Podi­ums­dis­kus­si­on wur­de online übertragen. 

Mehr Infos zur Fahr­tüch­tig­keit unter: www.christa-moeller-metzger.de/2023/01/10/gruene-gegen-fahrtests-fuer-senioren

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Ein Kommentar

  1. Mal ganz ehr­lich? Wenn ich Euch so lese, Ein­sam­keit e. V., etc. hät­te ich ganz gewal­ti­ge Angst, mich aus dem Leben aus­zu­gren­zen. Nein, auch wir »Alten« soll­ten mit­ten im Leben ste­hen und gemein­sam mit den ganz jun­gen bis zu den älte­ren hin unser Leben gestal­ten, durch GRÜNE Poli­tik. Akzep­tie­ren tue ich, dass wir »Alten« im Gegen­satz zu manch unge­stü­men »Jun­gen« mehr geben wol­len, als neh­men. Wir wis­sen, was Ver­ant­wor­tung bedeu­tet. Aber sor­ry, genau das ist das, was die Gesell­schaft braucht, und dann gesagt zu bekom­men, geh lie­ber zu den »Alten GRÜNEN«, fin­de ich ein Witz, für man­che eine Belei­di­gung. Wo sind denn unse­re Spe­zia­li­tä­ten uns einzubringen?
    Ich erklä­re heu­te ger­ne Jugend­li­chen, wie das, mit der Ren­te klappt, mit den drei Säu­len, denn ich ken­ne vie­le Älte­re, die davon auch nichts wuss­ten. Ger­ne erklä­re ich, wie man logisch denkt oder Pro­jek­te struk­tu­riert und wie man so kom­mu­ni­ziert, dass alle es ver­ste­hen. Vom letz­ten GRÜNEN Text, den ich mit eini­gen jün­ge­ren und Älte­ren gele­sen und dis­ku­tiert habe, ist übrig­ge­blie­ben, »die GRÜNEN müs­sen hin­ten­rum kom­men«, weil es kei­ner Ver­stand. Wer macht sich heu­te Gedan­ken um das, was sich in Lüt­zer­ath tat­säch­lich abge­spielt hat? Sor­ry, das muss man aus­spre­chen, weil es ein­fach kei­ne Trans­pa­renz ins Volk gibt.
    War­um könn­te ein Bun­des­kanz­ler wohl kei­ne Pan­zer in die Ukrai­ne schi­cken wol­len? Nicht ein­fach be- oder gar ver­ur­tei­len, son­dern dis­ku­tie­ren, bis es jeder begreift. DANN kann man beur­tei­len, mehr aber auch nicht.
    »Wenn ich erst­mal nicht ver­ste­he, was da jemand macht, dann frag ich mich, was ich an sei­ner Stel­le machen wür­de.« Die­se Den­ke kennt die heu­ti­ge Jugend nicht. Soll­te man ihnen auch nicht vor­wer­fen, aber so mal neben­bei ein­flie­ßen las­sen, wirkt Wunder.
    »Ich will um ein Dorf lau­ter Erd­wär­me­boh­run­gen durch­füh­ren«. Toll! Je mehr Ableh­nung man spürt, des­to lau­ter und ver­zwei­fel­ter wird man. Aber eine Dis­kus­si­on, über Mög­lich­kei­ten, Risi­ken und Wert ist Nut­zen geteilt durch Auf­wand, also Kos­ten. Ken­nen nur die wenigs­ten. Gab genug ande­res, was man ler­nen musste.
    Leu­te, unse­re Erfah­rung las­se ich nicht in eine Grup­pe zusam­men­pfer­chen, um lang­sam, gemein­sam auf einen sanf­ten Abgang zu war­ten. Sor­ry, ich will nicht im Bett ster­ben. Es muss aber nicht unbe­dingt ein Schwert in der Hand sein. Da gibt es ande­re Möglichkeiten.
    Jetzt bin ich auf die Respon­se gespannt.
    Gruß
    Harald

Skip to content