Märchen aus Corona-Tagen

Mit­te März, als Coro­na kam und den Alten der Kon­takt zu den Jun­gen abhan­den kam, da hat der Schau­spie­ler und Regis­seur Otto Köhl­mei­er (70+) begon­nen, übers Inter­net gemein­sam mit sei­nen bei­den Enkel­kin­dern Ste­fan (10) und Katha­ri­na (7), Geschich­ten zu schrei­ben. Um so in die­ser kon­takt­feind­li­chen Zeit den Kon­takt zu sei­nen Liebs­ten nicht zu verlieren. 

Jemand von den drei­en begann mit einer Geschich­te, schrieb sie­ben, acht Sät­ze. Ein ande­rer setz­te fort. Dazwi­schen tele­fo­nier­te man, tausch­te sich über die Geschich­te aus, über­leg­te Ände­run­gen, frag­te, wie es wei­ter­ge­hen könnte. 

Ich  woll­te den Kon­takt zu mei­nen Enkel­kin­dern nicht ver­lie­ren; woll­te sie durch unser gemein­sa­mes Tun aus die­ser Coro­na-Lethar­gie her­aus­ho­len“, sagt Otto Köhl­mei­er. Sie hat­ten sich in die unter­schied­lichs­ten The­men ver­tieft, sich trotz Distanz präch­tig aus­ge­tauscht, waren gemein­sam krea­tiv und schlu­gen so Coro­na ein Schnippchen.

Das gemein­sa­me Geschich­ten schrei­ben, die vie­len Dis­kus­sio­nen am Tele­fon und die Freu­de über das gemein­sa­me Pro­dukt, lie­ßen eine neue Dimen­si­on in der Bezie­hung zwi­schen Opa und den Enkel­kin­dern ent­ste­hen“, freut sich Otto Köhl­mei­er. Es ent­stan­den nicht nur fünf­zehn Geschich­ten, son­dern fünf­zehn unter­halt­sa­me, wit­zi­ge, span­nen­de, lehr­rei­che und zukunfts­wei­sen­de moder­ne Mär­chen, z. B.: „Das wun­der­sa­me Kätz­chen“ über „Lea und die Stief­mut­ter“ oder „Fer­di­nand Feu­er­sa­la­man­der“ bis hin zu „Oma Scheiß­di­nix“. Über ihr gemein­sa­mes Tun wur­de auch der Kon­takt zwi­schen den drei­en – trotz Coro­na – noch inni­ger, als er zuvor schon war.

Vor kur­zem kam nun ein Buch mit eben die­sen fünf­zehn Erzäh­lun­gen her­aus. Ein Lese- und Vor­le­se­buch für Kin­der von fünf bis hun­dert. Ein Buch, das sowohl unter kul­tu­rel­len als auch unter gesell­schafts­po­li­ti­schen Per­spek­ti­ven inter­es­sant ist, denn einer­seits zeigt es, was Alt und Jung gemein­sam schaf­fen kön­nen, was über Genera­tio­nen hin­weg mit­ein­an­der mög­lich ist, und ande­rer­seits ver­deut­licht es, wie in Zei­ten der Kri­se Krea­ti­vi­tät und Schöp­fer­tum hilf­reich sein können.

Gera­de jetzt, wo wir neu­er­lich schwe­ren Zei­ten ent­ge­gen­steu­ern, will das Buch auch Mut­ma­cher sein und Anre­gun­gen dazu lie­fern, der Kri­se aktiv zu begegnen.

Otto Köhl­mei­er: »Mär­chen aus Coro­na-Tagen.« Ein Lese- und Vor­le­se­buch für Kin­der von fünf bis hun­dert. Beren­kamp-Ver­lag. 216 Sei­ten. Hard­co­ver. ISBN 978−3−85093−414−5 .

Die Kurz-URL für die­sen Arti­kel ist: http://gruenealte.de/szhjx

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel